Zuckerkrankheit: Wissenswertes für Diabetiker

Die Diabetes ist bei über sechs Millionen Deutschen diagnostiziert, Schätzungen gehen aber von weit mehr Betroffenen aus. Der Zuckerstoffwechsel ist gestört, die Steuerung über das Hormon Insulin funktioniert nicht mehr. Unbehandelt kann die Krankheit einen schweren bis tödlichen Verlauf nehmen.

Die Symptome und die Diabetes-Typen

Symptomatisch für eine beginnende Diabetes mellitus ist süßer, auch süß riechender Urin, denn überschüssiger Blutzucker wird so ausgeschieden. Es gibt mehrere Formen von Diabetes: Bei manchen Frauen tritt sie erstmals während der Schwangerschaft auf, manche Personen besitzen eine erbliche Veranlagung und erkranken an Diabetes Typ 1. Die Diabetes Typ 2, die weitaus häufigste Form in Industriegesellschaften, entsteht meist durch Übergewicht in Verbindung mit Insulinrestistenz, Fettstoffwechselstörungen und Bluthochdruck – dem metabolischen Syndrom. Alle diese Erkrankungen sind weitgehend schmerzfrei. Wenn sich Diabetes entwickelt, verspürt die betroffene Person großen Durst, trinkt viel und scheidet sehr viel “süßen” Harn aus. Ebenfalls ist Diabetes Typ 2 von Gewichtsabnahme und Infektneigung begleitet, schlimmstenfalls tritt ein diabetisches Koma auf. Diabetes Typ 2 entwickelt sich im Gegensatz zu den anderen Formen allmählich über Jahre.

Vorbeugung gegen Diabetes Typ 2 und Behandlung

Die Diabetes Typ 2 ist am ehesten durch Gewichtsreduktion und gesunde Ernährung zu vermeiden und auch zu lindern, auch regelmäßiger Sport ist sehr hilfreich. Es ist bei Diabetes Typ 2 eine medikamentöse Behandlung möglich, welche die körpereigene Insulinproduktion steigert oder die Insulinresistenz beeinflusst, je nach Schweregrad wird auch Insulin gespritzt. Der Blutzucker wird regelmäßig kontrolliert. Die Ernährung wird in Broteinheiten berechnet, gesunde Kost sind Kohlenhydrate, Ballaststoffe, wenig Zucker und Fett, Obst und Gemüse.Similar Posts: