Welche Unterschiede gibt es bei Zahnzusatzversicherungen?

Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen im Bereich der Zahnmedizin längst nicht mehr alle anfallenden Kosten. Wer seine Zähne optimal schützen lassen will, sollte eine Zahnzusatzversicherung abschließen, da ansonsten bis zu vierstellige Beträge selber beglichen werden müssen, oder aber Zahnlücken drohen.

Jeder gesetzlich Versicherte kann bei einer privaten Versicherung eine Zahnzusatzversicherung abschließen. Diese bezahlt einen Teil der Differenz, die zwischen Erstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung und Gesamtbetrag liegt. Auch bezahlt eine Zahnzusatzversicherung oftmals Keramik oder Goldfüllungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden.

Da viele Versicherungen eine Zahnzusatzversicherung anbieten, gibt es gravierende Unterschiede. Auch die gesetzlichen Kassen bieten eine Zahnzusatzversicherung an, hier heißen die Zusatzversicherungen allerdings Wahltarif. Leistung und Umfang, sowie zu bezahlende Versicherungsprämie der Zahnzusatzversicherung, schwanken je nach Versicherungsgesellschaft. Die Prämien sind darüber hinaus auch abhängig vom Gesundheitszustand und Alter des Versicherungsanwärters. Ist der Gesundheitszustand der Zähne zu schlecht, kann der Versicherer vom Abschluss einer Zahnzusatzversicherung absehen, oder aber hohe Prämien und Leistungsausschlüsse vereinbaren. Ebenso unterscheidet sich Zahnzusatzversicherung danach, bis zu welchem Prozentsatz eine Rechnung erstattet wird. In der Regel sollten Implantate von der Zahnzusatzversicherung mit mindestens 80 Prozent abgedeckt sein. Manche Versicherer bieten aber nur weniger an. Darum sollte vor Abschluss der Zahnzusatzversicherung neben der monatlichen Prämie auch verglichen werden, was im Leistungsumfang enthalten ist.

Wahltarife der gesetzlichen Krankenversicherung bieten ohne Gesundheitsprüfung ihre Zusatzversicherungen an. Neben Preis und Leistungsumfang sollte hier aber bedacht werden, dass die Wahltarife jederzeit wieder eingestellt werden können, wenn sie sich nicht selbst tragen und bei Abschluss eines Wahltarifs die Krankenkasse für mindestens ein Jahr nicht gekündigt werden kann.Similar Posts: